Über Hornhaut und Fersenrisse

Hornhaut ist eine verhärtete Hautpartie, welche durch Reibung, Druck oder Irritation relativ dick und hart geworden ist.
Was ist Hornhaut?

Hornhaut stellt einen breitflächig verstreuten Bereich von relativ gleichmäßiger Dicke dar, dem eine ausgeprägte Grenze fehlt.

Die betroffene Haut ist rau und verfärbt, die Farbe variiert von weiß bis grau-gelb oder braun. Für gewöhnlich entsteht Hornhaut am Fußballen und um die Ferse, aber sie kann sich auch am Handballen oder den Fingerknöcheln bilden.

Hornhaut, auch Callus oder Kallus genannt, wird in der Dermatologie manchmal als Kallosität oder Tylom bezeichnet. Ein Kallus ist ein kleiner Bereich verhärteter Haut. Die Bildung wird durch anhaltende Reibung, Druck oder andere physikalische sowie chemische Reizungen verursacht. Schwielen bilden sich als Folge einer leichten wiederholten Verletzung, die eine erhöhte Aktivität des Zellwachstums der Epidermis (der äußersten Hautschicht) verursacht.

Hornhaut kann sich über jeder knöchernen Erhebung bilden. Schwielen sind am häufigsten an Händen und Füßen zu sehen. Betroffen sind häufig der Fußballen, die Ferse und die Unterseite der großen Zehe. Sie können jedoch überall auftreten. Kallus kann ärgerlich sein, aber Ihr Körper bildet es tatsächlich, um empfindliche Hautstellen zu schützen.
Schwielen sind oft schmerzlos und können für einige Athleten von Vorteil sein. Boxer und Kampfkünstler beispielsweise bauen Schwielen an ihren Händen auf, um unempfindlicher gegen Schmerzen durch Aufprall zu werden. Tänzer stellen fest, dass Schwielen Drehungen erleichtern.

 

Unterschied zwischen Hornhaut und Hühneraugen

Hühneraugen und Schwielen werden oft miteinander verwechselt. Hornhautstellen sind in der Regel verdickte, flache und verfärbte Bereiche der Haut und meistens schmerzfrei. Sie können jedoch zu Schmerzen und Beschwerden führen. Besonders, wenn ein Kallus konisch ist, in die tiefere Hautschicht eindringt und beim Drücken Schmerzen verursacht. Dann spricht man von Hühneraugen. Hühneraugen sind kleine Kreise dicker Haut, die sich meist an den Spitzen und an den Seiten der Zehen oder an der Fußsohle entwickeln. Schwielen sind größer als Hühneraugen und haben keine so gut definierte Kante.

Wie werden Schwielen gebildet?

Eine Vielzahl von Faktoren kann zur Entwicklung eines Kallus führen. Äußerliche Faktoren haben mit der Hautreibung zu tun, wie etwa am Knochen, in einem Schuh oder am Boden, zum Beispiel schlecht sitzende Schuhe. Schuhe, die zu klein oder zu eng sind oder eine kleine Zehenbox haben, können Kallus bilden.
Auch Barfußlaufen, Schuhe mit dünnen Sohlen, High Heels, dicke Socken oder Socken mit Zehennähten, können ein Grund für Hornhaut sein. Eine weitere Ursache für die Bildung von Kallus ist das lange und wiederholte Stehen, das regelmäßige Halten von Gegenständen wie Hammer oder Schläger. Athleten entwickeln Schwielen durch wiederholte Bewegungen und wiederkehrenden Druck an denselben Stellen.
Wesentliche Faktoren, die zur Bildung von Hornhaut führen können, sind schlechte Fußmechanik oder abnormale Gangart, Übergewicht, trockene Haut, weniger Fettpolsterung (ältere Menschen haben weniger Fettgewebe in der Haut) und verschiedene Fußdeformitäten.
Die meisten Schwielen sind harmlos und erfordern keine Diagnose oder Behandlung, einige betroffene Personen müssen jedoch einen Arzt aufsuchen.