Trockene Füße und rissige Fersen

Rissige Fersen werden im Allgemeinen als Verdickung der Hornschicht der Haut und Bildung von Fissuren an der Ferse und den Sohlen bezeichnet.
Trockene Füße

Trockene Füße mit rissigen Fersen können nicht nur unansehnlich sein, sondern auch häufig zu Schmerzen und Entzündungen führen. Wenn die Haut, um die Fersen herum, verdickt oder trocken wird, verliert sie an Geschmeidigkeit und Elastizität und kann unter einfachen Druckbelastungen wie dem Gehen aufspringen. Trockene Haut ist schmerzhaft, juckt und es können Keime durch winzige Risse in den Körper eindringen. Verdickte Hautpartien an den Füßen, die als Schwielen bezeichnet werden, können entstehen, wenn Sie Schuhe ohne Socken tragen oder oft barfuß gehen.

Gründe für trockene Füße

Die häufigste Ursache für trockene Füße ist, dass die Haut Ihrer Füße einfach etwas Pflege und Feuchtigkeit benötigt. Es kann jedoch andere, manchmal medizinische Erkrankungen geben, die zu Hauttrockenheit führen können:

  • Genetische Prädisposition für trockene Haut
  • Diabetes
  • Schilddrüsenprobleme
  • Dermatitis
  • Venöse Stauungsdermatitis
  • Nierenerkrankungen oder Diuretika
  • Lymphom
  • Psoriasis und Ekzeme
  • Frostbeulen, Druck- und Durchblutungsprobleme
Trockene Fußbehandlungen

Der schnellste Weg um geschmeidige Fußhaut zu erhalten, erzielt man mit einer intensiven und regelmäßigen feuchtigkeitsspendenden Fußpflege. Entfernung abgestorbener Hautzellen. Die schützende und palliative Pflege beinhaltet die Befeuchtung und Polsterung von Hornhaut.

Die regelmäßige Anwendung von Feuchtigkeitscremen hält die Hornhaut feucht und geschmeidig.

Warme Fußbäder sind auch sehr wirksam, um die Haut zu erweichen. Sobald die Haut erweicht ist, kann eine Bimsstein- oder Fußfeile verwendet werden, um die Hornhaut sanft abzufeilen. Bei der Hornhautentfernung wird nicht nur die abgestorbene Haut abgetragen, sondern auch das neue Wachstum darunter gefördert.

Fersenrisse

Fersenrisse werden im Allgemeinen als Verdickung der Hornschicht und Bildung von Fissuren an der Ferse und den Sohlen bezeichnet. Wenn die Haut um die Fersen herum verdickt und / oder trocken wird, verliert sie ihre Geschmeidigkeit und Elastizität und kann unter einfachen Druckbelastungen, wie dem Gehen, aufspringen.

Fersenrisse können zu unansehnlichen, schmerzhaften und sogar blutenden Rissen an der Ferse führen. Rissige Fersen sind nicht nur unansehnlich, sondern manchmal auch sehr schmerzhaft.

Ursachen für rissige Fersen

  • Barfußgehen oder Gehen in Schuhen z. B. mit Riemen/Schlinge oder Sandalen mit offener Rückseite, die die Füße austrocknen
  • Auf trockenem Sand laufen
  • Langes Stehen bei der Arbeit oder zu Hause, besonders auf harten Böden
  • Erhöhtes Körpergewicht, das zu einem erhöhten Druck auf die Fersen führt, wodurch Kallus verursacht wird. Bei erhöhtem Gewicht muss sich die Ferse auch stärker ausdehnen, und es kann daher oft zu Rissen kommen.
  • Nicht gut sitzende Schuhe oder Sandalen
  • Pilzinfektionen / Flechten
  • Trockene, schuppige Haut, die durch das Klima verursacht werden kann (z. B. niedrige Luftfeuchtigkeit in trockenen Sommern oder kalten Wintern)
  • Mangel an Vitaminen und Mineralien
  • Hormonelle Bedingungen (Schilddrüse oder hormonelle Ungleichgewichte)
  • Durchblutungsprobleme
  • Venöse Stauungen
  • Nierenerkrankungen oder Diuretika
  • Lymphom
  • Psoriasis und Ekzeme
  • Frostbeulen, Druck- und Durchblutungsprobleme
Behandlung bei Fersenrissen

Babyweiche Fersen sind mit regelmäßiger Fußpflege erreichbar. Die meisten rissigen Fersen können zu Hause behandelt werden. Verwenden Sie zweimal täglich einen Fersenbalsam oder eine Feuchtigkeitscreme auf Ölbasis. Die Verwendung eines Fersenbalsams am Morgen ist sehr wichtig, da er die Elastizität der Haut Ihrer Fersen erhöht, und das Auftreten von Rissen verringert, bevor Sie in den Tag starten.

Zur Kallusentfernung kann ein Bimsstein oder eine Fußfeile verwendet werden, um die Dicke der harten Haut zu reduzieren. Bei stärkeren Rissen benötigen Sie möglicherweise die Hilfe eines Podologen. Vorbeugung gegen Kallusbildung und Entfernung von Kallus ist die beste Behandlung für rissige Fersen. Die Kallusentfernung muss regelmäßig erfolgen. Sie können eine Fußfeile oder einen Bimsstein sowohl auf nassen als auch auf trockenen Füßen verwenden.
Wenn Risse zu bluten beginnen, verwenden Sie ein Antiseptikum, um eine Infektion zu verhindern, und halten Sie die Risse bei Bedarf mit einem Verband sauber. Der andere Vorteil eines Verbandes ist, dass auch die Feuchtigkeit erhalten bleibt.

Wichtig für die Heilung von Fersenrissen ist auch die Schonung;

  • Tragen Sie geschlossene Schuhe und gute Socken, wenn möglich.
  • Trinken Sie viel Wasser, um Ihre Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen.
  • Essentielle Fettsäuren in Ihrer Ernährung (z. B. Omega-3-Fettsäuren) und eine gute Ernährung können hilfreich sein.
  • In einigen Fällen kann das Tragen von Ferseneinlagen in den Schuhen hilfreich sein. Ferseneinlagen aus Silikon können dazu beitragen, die Füße feucht zu halten und zu verhindern, dass sich das Fersenkissen übermäßig ausdehnt.